Stadtpark und Botanischer Garten Gütersloh


Prolog

 

 


Die Anlage besteht aus dem Volkspark und dem 3 ha großen Botanischen Garten. Der Volkspark wurde in den Jahren 1909 – 1914 von F. W. Schoedder aus Iserlohn im Stil eines englischen Landschaftsparks mit weit geschwungenen Wegen, sanften Bodenmodellierungen, kulissenartig gestellte Baumgruppen und Sichtachsen angelegt.


Eine Besonderheit ist die Eiswiese, die bei Wintereinbruch geflutet wird und eine herrliche Natureisfläche hergibt. Im Obstgarten werden alte Obstsorten, z. B. „Schöner aus Wiedenbrück“, kultiviert. Außerdem machen attraktive Spielplätze wie der Kletterwald den Stadtpark auch für Kinder zu einem besonderen Erlebnis.

Der Botanische Garten entstand ab 1912 unter Karl Rogge, der einen Schaugarten mit typischen Gestaltungsmerkmalen der geometrischen Gartenkunst entwarf. Dazu gehören geometrisch umgrenzte Wasserbecken, Laubengänge und hohe Hainbuchenhecken.

Bei der letzten Erweiterung 1997/98 wurden zusätzliche Gärten wie der „Sonnengarten“, ein Apothekergarten, ein „Brunnengarten“ und ein naturnaher Garten angelegt. Mit dem Geruchstunnel von Olafur Eliasson entstand eine dauerhafte räumliche Inszenierung. Seit der Saison 2012 erfreut der Lavendelgarten den Besucher: ein Geschenk der Bertelsmann Stiftung und Frau Liz Mohn an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Gütersloh.

Das Palmenhaus-Café lädt zur Pause vom Alltag ein, ein guter Beginn für einen schönen Tag im Grünen - Panoramablick auf die Jahreszeiten der Pflanzenwelt inklusive.