Die Gartenkunst der Region


Limburg

Die Provinz Limburg besitzt eine vielseitige Landschaftskultur, die in Verbindung mit der regionalen Baukultur ein besonderes Ensemble bildet. Die Einzigartigkeit dieser Kulturlandschaft verleiht Limburg seinen speziellen Charakter. Das Kulturerbe umfasst Schlösser, Burgen, Kirchen, Höfe und geschützte Dorfkerne, die in der Region noch in vielen Erscheinungsformen vorhanden sind.

Ihr gutes Renommee als „grüne Provinz” verdankt Limburg auch den Gärten, die oft im Zusammenhang mit der bebauten Umgebung stehen. Im Laufe der Zeit wurde eine spezielle Gartenarchitektur kultiviert, stets im Stil der für die jeweilige Epoche charakteristischen Strömung. Beispiele sind Schlossgärten, Klostergärten, Stadtgärten und bäuerlichen Gärten, die in vielen gartengeschichtlichen Stilen vorkommen.

Die Landschaft in Limburg veränderte sich insbesondere infolge der industriellen und technischen Revolution, z.B. durch Kultivierung und den Abbau von Torf und Steinkohle.

Ab dem frühen 18. Jahrhundert wurden in Limburg Gärten im französischen Stil angelegt, vor allem bei Schlössern und Klostern. Als Reaktion auf diese Architekturform entstand der englische Landschaftsstil mit seinem offenen Gartencharakter. Auch heute noch können einige dieser Stilelemente bewundert werden.

Ein besonderes Landschaftsmerkmal findet sich im Süden von Limburg, wo sich große Steinkohlenbergwerke befanden. Die staatliche Bergwerksorganisation „Staatsmijnen”, die Eigentümerin verschiedener Konzessionen war setzte sich auch sehr für Park- und Gartenanlagen in Südlimburg ein. Hintergrund dieses Engagements war der Gedanke, dass der Staat als Arbeitgeber auch eine Verantwortung für das Wohlergehen der Arbeiter hatte. Daher sorgte „Staatsmijnen“ für Erholungsmöglichkeiten in der Nähe der Wohnsiedlungen.

Viele Entwürfe wurden von dem Gartenarchitekten John Bergmans erarbeitet, der Mitte des vorigen Jahrhunderts der Gartengestalter der „Staatsmijnen“ in Limburg war.

Gegen Ende des vorigen Jahrhunderts wurden auch einige private Gärten - meistens in Baumschulen - entwickelt, die zugleich als Visitenkarten für das fachmännische Können ihrer Gestalter dienten. Aus diesen Initiativen entstanden später einige ganz besondere Gärten.

So kommen In Limburg viele verschiedene Gartenvariationen in unterschiedlichen gartenarchitektonischen Stilrichtungen vor. Einzeln oder in ihrer gegenseitigen Beziehung tragen sie zu der für die Gärten in Limburg typischen Landschaftskultur bei.

zurück