Nördliche Maasdünen


Kulturlandschaft

 

 

Die nördlichen Maasdünen (Maasduinen Noord) liegen entlang der Maas zwischen den Stadtregionen Nimwegen und Venlo. An der Westseite wird das Gebiet von der ehemaligen Landstraße N271 begrenzt. Das Naturschutzgebiet mit einer Fläche von ca. 6000 Hektar wird vor allem durch die Dünen geprägt.

Besondere Landschaftselemente sind das Maasdelta und die kulturhistorischen Festungswerke, wie etwa die Mookerschans und das Genneperhuis. Das Flussdelta, in dem sich im Laufe der Jahrhunderte große Mengen an Tonerde ablagerten, eignete sich ausgezeichnet zur Errichtung von Festungsanlagen.

 

 

Dort, wo die Niers in die Maas mündet, brüten Eisvögel an den hohen ausgewaschenen Uferböschungen. Ein besonderes Element dieser Flusslandschaft sind die so genannten Maashecken, die an der Ostseite der Maas noch zum Teil vorhanden sind. An der Rückseite der Wanderdünen liegen Sandböden mit vereinzelten Mooren. Auf der historischen Zeitachse war dieses Gebiet immer von Bedeutung – für die Besiedlung, die Kultivierung, den Bau von Festungsanlagen und die Industrialisierung. Den besonderen Wert dieser Flusslandschaft unterstreichen auch die Fundstellen von ca. 5000 Jahre alten Ansiedlungen auf höher gelegenen Sandflächen, die Überreste von Villen (Plasmolen) und Brücken (Cuijk) aus der Römerzeit, die Reste von Festungsanlagen sowie die Städte (z.B. Genneperhuis, Gennep, Cuijck) an strategischen Stellen entlang der Maas.

Adresse:
Das zukünftige Besucherzentrum entsteht beim Schleusenkomplex Reindersmeer.
Im Gebäude des Staatsbosbeheer in Afferden, Kapelstraat 71, gibt es einen weiteren Informationsraum sowie das didaktische Zentrum.

Im Pfannkuchenhaus bei De Hamert (Wellerlooi, Twistedenerweg) werden ebenfalls Informationen erhältlich sein.

Links:
Website: www.nationaal-parkdemaasduinen.nl/