Seven Sisters


Kulturlandschaft

Die Seven Sisters haben ihren Namen von einer Baumgruppe aus sieben Buchen, die auf dem Cothelstone Hill im Herzen der Quantocks stehen. Die Bäume sind im Laufe der Zeit durch den starken Wind in bizarren Formen gewachsen. Der herrliche Ausblick ist es wert, den Elementen zu trotzen. Vom höchsten Punkt des Cothelstone Hill kann man den Blick über Taunton Vale bis zu den Mendips, den Blackdown und den Brendon Hills schweifen lassen.

Die Aussicht teilt man mit einer Herde Exmoor Ponys, einer Rasse, die robust genug ist, um dem Wetter zu trotzen und die zur Erhaltung der Landschaft hier eingeführt wurde. Man kann zudem Bussarde und Rehwild entdecken und im Frühling blühen an den Hängen die Glockenblumen. Der Blick von den Aussichtspunkten hat sich seit Coleridge, der hier vor 200 Jahren wandelte, kaum verändert.

Cothelstone Hill mit seinen alten prähistorischen Hügelgräbern ist eine Gegend mit reicher Geschichte. Am südwestlichen Hang des Hügels befindet sich Cothelstone Manor, das auf die Mitte des 16. Jahrhunderts zurückgeht. Es fällt schwer, am Herrenhaus vorbeizufahren ohne der beiden Männer zu gedenken, die nach der Monmouth Rebellion 1685 am Tor gehängt wurden.

Die Seven Sisters sind nur einer von vielen Gründen, die Quantocks zu erkunden. Diese Hügel waren das erste Gebiet in England, das 1956 als „Area of Outstanding Natural Beauty“ ausgewiesen wurde. Bis heute bieten sie eine Mischung von offenen Landschaften mit faszinierendem Erbe.

Cothelstone Hill ist ein beliebtes Wandergebiet und wird sowohl von Einheimischen aus den Städten Taunton und Bridgewater als auch von auswärtigen Touristen besucht.